zurück

Grün- & Freiraum

Gesunde und nachhaltige Wohnquartiere und Stadtviertel zu schaffen, die vor allem die Lebensqualität jedes einzelnen Bewohners – ob jung oder alt – in den Vordergrund rücken, ist eine zentrale Herausforderung der kommenden Jahre. Ein qualitätsvoller Grün- und Freiraum für alle Zielgruppen und in fußläufiger Umgebung ist in der Stadt der Zukunft besonders wichtig. Denn lebenswerte urbane Räume definieren sich nicht ausschließlich über die Architektur, ihre Gebäude und die Einkaufsmöglichkeiten. Die ‚gesunde‘ Stadt der Zukunft braucht trotz ihrer Dichte noch mehr Stadtgrün (auch vertikal!) und öffentliche Freiräume sowie auch identitätsstiftende Grün-Projekte.

Auch die Anpassung der wachsenden Städte an die sich rapide ändernde Bevölkerungsstruktur muss sich in der Erneuerung und Weiterentwicklung der städtischen Freiräume ausdrücken. Dazu kommt der soziokulturelle Trend des „Gartelns“ (neudeutsch: urban gardening), wo junge und ältere Menschen in neuen Nutzgärten gemeinsam gärtnern. Neue Mietergärten wachsen überall aus dem Boden, wenn Platz dafür angeboten wird. Im O-Dorf gibt es viel freien Raum, sogenanntes „Abstandsgrün“, das z.B. zu Gemeinschaftsgärten umfunktioniert werden könnte. Der praktische und soziale Wert für die Gartler selber stellt auch einen ‚Mehrwert‘ für das ganze Wohnviertel dar.

Im DIALOG mit den interessierten Menschen im Stadtteil sollen die Grün- und Freiraumbereiche im Wohnviertel analysiert und deren Potenziale erhoben werden. Die eingebrachten Anregungen, neuen Ideen und Maßnahmenvorschläge, aber auch Kritik und Besorgnisse werden diskutiert und von einem ‚neutralen‘ externen Team zusammengefasst. Die Ergebnisse fließen in die weitere Planung und den Architekturwettbewerb ein.

  • Wie sehen die Menschen im O-Dorf ihre Versorgung mit Grün- und Freiflächen?
  • Durch welche Maßnahmen kann dem urbanen Lebensraum O-Dorf neue Energie zugeführt werden? Welche neuen Schwerpunkte wären denkbar?
  • Welche konkreten Maßnahmen und Projekte zur ‚Aufwertung‘ der Freiräume wären kurz- und mittelfristig umsetzbar?
  • Wie sieht die gesunde Stadt der Zukunft überhaupt aus?
  • usw.